Antwort auf Daniel Bochsler’s Einwand bezüglich 3. Generation

Lieber Daniel (Bochsler),

Danke, für Deinen Kommentar zu unserem letzten Post und dem entsprechenden Artikel im Tagesanzeiger! Dein Einwand ist berechtigt: Bei der Volksabstimmung wird es nur teilweise um jene Personen gehen, welche ich als dritte Generation bezeichnet habe (alle, die mindestens einen Grosselternteil aber keinen Elternteil haben, der im Ausland geboren ist). Da ich keine Auskunft über die Staatsbürgerschaft der Grosseltern habe und es sich in meinem Sample um Schweizer Staatsbürger handelt, kann ich nur eine Annäherung an die Zielgruppe der Initiative machen (die bekanntlich sehr klein ist). Wie Du richtig sagst, geht es in erster Linie (so viel ich weiss aber nicht nur) um jene Personen, bei denen alle vier Grosselternteile im Ausland geboren sind. In unten stehender Grafik habe ich deren Links-Rechts-Positionierung mit all jenen die nur ein, zwei oder drei im Ausland geborene Grosselternteile haben, verglichen. Es gilt dabei nochmals darauf hinzuweisen, dass das Sample sehr klein ist (für diese Analyse N=112). Continue reading

Ist die dritte Generation links?

Am 12. Februar des nächsten Jahres hat die Schweizer Stimmbevölkerung über eine Vorlage zu befinden, die eine erleichterte Einbürgerung für AusländerInnen der dritten Generation vorsieht. Bei solchen Vorlagen wird jeweils der Vorwurf erhoben, dass die Linke ihr Wählerpotential vergrössern wolle. Es ist davon auszugehen, dass die Contra-Seite dieses Argument im Abstimmungskampf verwenden wird. Wie steht es nun um die politischen Einstellungen der 3. Generation? 50plus1 stellt empirische Ergebnisse vor. Continue reading

Wissen und Stimmentscheid bei AKW-Volksinitiativen: Ein Blick in die Vergangenheit

Am 27. November stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über die Atomausstiegsinitiative der Grünen und ihrer Verbündeten ab. Die Vorlage fordert im Wesentlichen, dass die bestehenden Kraftwerke nach maximal 45 Jahren vom Netz gehen und dass keine neuen AKWs betrieben werden dürfen. Bemerkenswert ist dabei, dass im Rahmen des nächsten Urnenganges auf eidgenössischer Ebene keine weiteren Abstimmungen anstehen. Wie eine Analyse von Prof. Hanspeter Kriesi (EUI Florenz) suggeriert, dürfte dieser Umstand die Meinungsbildung der StimmbürgerInnen ganz erheblich beeinflussen. Ein Blick in die Vergangenheit legt jedenfalls den Schluss nahe, dass diese Konstellation sowohl den Kenntnisstand über die Vorlage als auch den Ja-Anteil erhöhen dürfte. Continue reading

Die Milchkuh im Wahlkampf 2015

Das APS-Team der Uni Bern hat auch zu den eidgenössischen Volksabstimmungen vom 5. Juni 2016 eine aufschlussreiche Inserateanalyse erstellt. Wie aus dem von Maximilian Schubiger und Niklaus Bieri erstellten Bericht hervorgeht, entfielen bei weitem am meisten Anzeigen im Zusammenhang mit der sogenannten Milchkuh-Initiative. Zu dieser Vorlage wurden während der letzten acht Wochen der Abstimmungskampagne in den 57 berücksichtigten Pressetiteln 609 Inserate gezählt. Dabei zeigt sich, dass das unterlegene Pro-Lager eine fast doppelt so hohe Publikationsintensität aufwies wie die Initiativgegner – 400 Ja-Inserate standen 209 Contra-Inseraten gegenüber. Die Autoren der Studie machen darauf aufmerksam, dass die befürwortende Seite bereits ab der elftletzten Woche im gekauften Raum präsent war, wodurch ihre Dominanz unter Berücksichtigung eines längeren Zeitraumes höher ausgefallen wäre. Continue reading

Inserate-Zwischenstand zu den Vorlagen vom 5. Juni

Niklaus Bieri und Maximilian Schubiger, die Autoren der APS-Inserateanalyse zu den eidgenössischen Abstimmungen vom 28. Februar (50plus1 berichtete), haben mich darauf aufmerksam gemacht, dass sie in Bezug auf die fünf Vorlagen vom 5. Juni die Presseanzeigen zeitnah erheben. Die Berner Politologen haben bereits jene Inserate ausgezählt, die zwischen der acht- und der drittletzten Woche vor dem Abstimmungstermin in 57 Titeln der Schweizer Presse geschaltet wurden. Dank dieses grossartigen Einsatzes des APS-Teams kann zum ersten Mal vor Ende von Abstimmungskampagnen ein Überblick über die Inseratetätigkeit gegeben werden. Continue reading

Inserateanalyse zum Gotthard-Referendum

Erfreulicherweise hat das an der Universität Bern angesiedelte Projekt Année Politique Suisse kürzlich eine Inserateanalyse zu den eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 28. Februar publiziert. Die von Niklaus Bieri und Maximilian Schubiger verfasste Studie fördert eine beeindruckende Fülle an empirischen Resultaten zu Tage. Sie kann auf der Homepage von APS heruntergeladen werden. Als besonders lesenswert erweisen dich die Ausführungen der Autoren zur angenommenen Gotthard-Vorlage. Diesbezüglich lässt die empirische Analyse in meinen Augen folgende fünf Interpretationen zu: Continue reading

Service public von 50plus1

In den letzten zwei Wochen haben mich drei Journalisten auf die Volksinitiative “Pro Service Public” angesprochen. Angesichts dieses überdurchschnittlichen Interesses publiziert 50plus1 im Sinne einer Servic-Public-Dienstleistung eine summarische Einschätzung zu dieser Abstimmungsvorlage.

Eine kleine Sensation liegt in der Luft. Gemäss den letzten Meinungsumfragen dürfen sich die Befürworter der Volksinitiative “Pro Service public” weiterhin ernsthafte Hoffnungen auf einen Abstimmungssieg machen. Continue reading

NZZ-Artikel zur Asylpolitik

In der heutigen Ausgabe der NZZ ist ein Gastbeitrag erschienen, den David Kaufmann vom KPM der Uni Bern und ich verfasst haben. Der Artikel beschäftigt sich mit den wichtigsten Konfliktlinien und der Positionierung der wichtigsten Organisationen im Zusammenhang mit der Abstimmungsvorlage zu den dringlichen Änderungen des Asylgesetzes vom 9. Juni 2013. Dieser Fall bot sich für eine derartige Analyse geradezu an. Auf inhaltlicher Ebene enthielt die Vorlage nämlich zu gleichen Teilen Massnahmen, die sich auf die zwei wichtigsten Stossrichtungen der Schweizerischen Asylpolitik der letzten 30 Jahre beziehen – Verschärfungen und prozedurale Anpassungen. Continue reading